20.04.2018

Usingen entpuppt sich als Favoritenschreck

Verbandsliga Süd: 2:1-Sieg gegen Bad Vilbel

Tim Pelka (links) brachte die UTSG auf die Siegerstraße. Foto: Steffen Turban

Die Usinger TSG entpuppt sich in der Verbandsliga Süd immer mehr zum Favoritenschreck. Nach dem 2:1-Sieg vor wenigen Wochen bei Türk Gücü Friedberg konnten die Buchfinkenstädter am Freitagabend vor heimischer Kulisse den anderen Wetterauer Titelaspiranten FV Bad Vilbel mit 2:1 bezwingen und sich für die empfindliche 0:6-Niederlage im Hinspiel revanchieren.

Usinger TSG - FV Bad Vilbel 2:1 (0:0)

Die Gäste aus der Brunnenstadt erlitten mit der zweiten Niederlage in Folge den nächsten Rückschlag im Kampf um den direkten Aufstieg in die Hessenliga. Das war aus Sicht von Usingens Spielertrainer Marcel Kopp auch "völlig verdient. Wir entpuppen uns zum Favoritenschreck. Bad Vilbel hatte nur einen Torschuss, nämlich den Elfmeter, der ein Geschenk war. Wir waren mental stärker und haben den Sieg bravourös über die Zeit gebracht. Durchschnaufen können wir aber noch nicht, denn drei Punkte brauchen wir noch", jubelte UTSG-Spielertrainer Marcel Kopp.

In der torlosen ersten Halbzeit gab es auf dem Kunstrasenplatz an den Muckenäckern nur eine strittige Szene. Tim Pelka wurde im Strafraum gefoult, der fällige Foulelfmeter blieb aber aus. Nach dem Seitenwechsel hatten die ersatzgeschwächten Vilbeler etwas mehr vom Spiel, eine Eckballserie führte aber zu keinen zwingenden Möglichkeiten.

Strenkert lässt Usingen jubeln

Nach dem 1:0 durch Tim Pelka nach Freistoß von Lars Günther bekamen die Gäste drei Minuten danach einen aus Sicht der Hausherren fragwürdigen Foulelfmeter zugesprochen. Diesen verwandelte Benjamin Sabic zum 1:1-Ausgleich. In der letzten Spielminute leitete ein Freistoß von Günther den Siegtreffer des Hochtaunus-Teams ein. Ullrich Strenkert traf zum 2:1-Sieg für die Usinger TSG.

FV-Trainer Amir Mustafic trug die erneute Niederlage mit Fassung: "Wir haben gut verteidigt und hatten das Spiel lange im Griff. Nach vorne haben wir unsere Chancen nicht gut ausgespielt. Momentan machen wir vorne keine Tore. Wenn wir nicht an die Leistungsgrenze gehen, können wir nicht gewinnen. Einige spielen zur Zeit unter ihren Möglichkeiten. Somit können wir nicht erwarten, dass wir einfach durchspazieren. Wir müssen sehen, dass wir wieder unsere Leistung abrufen", analysierte Mustafic.

Die Statistik:

Usinger TSG: Kornmesser - Strenkert, Tilger, Bueno Oliva, Kopp (90.+5 Kaus), Pelka (90.+2 Bretschneider), Günther, Paschke, Dörnte, Selzer, Wielpütz - Trainer: Marcel Kopp.
FV Bad Vilbel: Orband - Geh, Babic, Osman (84. Pejic), Knauer, Knell, Bauscher, Sabic, Emmel, Alik, Huwa (62. Djordjevic) - Trainer: Amir Mustafic.

Schiedsrichter: Sven Marquardt (Taunusstein).
Zuschauer: 140.
Tore: 1:0 Tim Pelka (77.), 1:1 Benjamin Sabic (80., Foulelfmeter), 2:1 Ullrich Strenkert (90.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema