09.03.2018

Speuzer seit zehn Pflichtspielen ohne Niederlage

Gruppenliga Frankfurt West: Zwei Spiele am Freitagabend

Mehmet Somun tritt mit seinen Speuzern beim SV BKC Bosnien an. Foto: Jörg Schulz

Auch der 23. Spieltag wird durch zwei Partien am Freitagabend eingeleitet. Die Spvgg. Oberrad empfängt in Griesheim den FV Stierstadt, gleichzeitig spielt die TSG Nieder-Erlenbach zu Hause gegen den SC Dortelweil. Am Sonntag sind unter anderem die beiden Frankfurter Pokalfinalisten Bornheim (in Merzhausen) und die Speuzer (beim SV BKC Bosnien) im Einsatz.

Spvgg. Oberrad – FV Stierstadt (Freitag, 20 Uhr)

Acht Punkte holte der FV Stierstadt aus den letzten vier Spielen. Trotz der schlechtesten Tordifferenz der Liga (-25) steht die Zampach-Elf auf einem einstelligen Tabellenplatz, doch der Abstand nach unten ist gefährlich gering. Sechs Mannschaften stehen sich mit maximal drei Punkten Abstand in der Abstiegszone gegenseitig auf den Füßen, auf den ersten sicheren Abstiegsplatz hat der FVS nur fünf Zähler Vorsprung. Mit der Spielvereinigung aus Oberrad wartet zudem der Tabellenführer, der sich trotz zurückhaltender Zielsetzung vor der Saison nach und nach zum Aufstiegsaspiranten entwickelt. Gegen Seckbach und Griesheim stand einmal mehr die Defensive sicher und kassierte in beiden Partien nur einen Gegentreffer.

TSG Nieder-Erlenbach – SC Dortelweil (Freitag, 20 Uhr)

Ebenfalls am Freitagabend empfängt die TSG Nieder-Erlenbach den SC Dortelweil. Die TSG, die im Laufe der Hinrunde zwischenzeitlich abgeschlagen am Tabellenende stand, hat sich durch eine Aufholjagd zum Ende der Hinrunde bis auf 23 Punkte vorgearbeitet. Momentan bedeutet das Rang 13. Die Truppe benötigt also noch einige Big Points, um dorthin zu kommen, wo man sich vor der Saison gesehen hat. Trotz eines guten fünften Platzes befindet sich Gegner Dortelweil momentan zusammen mit Seckbach und Neu-Anspach etwas im Niemandsland der Tabelle. Der Vorsprung auf die Abstiegszone scheint groß genug zu sein, auf der anderen Seite bewegt sich der Rückstand zur Spitze schon in den zweistelligen Bereich.

FC Kalbach – FC Neu-Anspach (Sonntag, 15 Uhr)

"Man muss anerkennen, dass wir klar unterlegen waren“, kommentierte Neu-Anspachs Trainer Rico Henrici im Spätsommer das Hinspiel. Beim 5:1 ließ der FC Kalbach den Anspachern Anfang September keine Chance. Drei der fünf Tore gingen auf das Konto von Ahmad Mohabat. Obwohl Mohabat am vergangen Wochenende kurz nach seiner Einwechslung nach einem Schlag auf das Sprunggelenk wieder raus musste, stand der 25-jährige drei Tage später beim 4:0-Auswärtssieg des FCK gegen den 1. FC Oberstedten schon wieder auf dem Platz. Nach einem spielfreien Wochenende und der Absage in der Vorwoche steigt der FCNA nun als letzte Mannschaft der Gruppenliga in die Rückserie ein.

TuS Merzhausen – SG Bornheim (Sonntag, 15 Uhr)

In Bornheim scheint die Sonne: Während sich die SG Bornheim im Dezember mit einem 8:1-Erfolg beim 1. FC Oberstedten in die Winterpause verabschiedete, gelang zum Rückserienauftakt ein 7:1-Sieg beim VfB Friedberg. Auch im Kreispokal gab es unter der Woche für den A-Ligisten FV Saz-Rock keine Chance. Durch den 6:0-Sieg lösten die Bornheimer das Ticket für das Finale und landeten dabei den dritten Auswärts-Kantersieg in Folge. Auch gegen Merzhausen ist die SG die Gastmannschaft, der TuS befindet sich mit 26 Punkten auf der dünnen Schwelle zwischen gesichertem Mittelfeld und einem möglichen Abrutschen in die Abstiegszone. Das bislang einzige Pflichtspiel des Jahres gegen Beienheim endete ohne Sieger.

SKV Beienheim – FV Hausen (Sonntag, 15 Uhr)

Der FV Hausen steckt nach wie vor im Tabellenkeller fest. Zum Start der Rückserie hatte die Reyschmidt-Elf gegen den FC Kalbach Chancen zum Anschluss, musste sich am Ende jedoch mit 2:5 geschlagen geben. Am letzten Spieltag lag der FV die längste Zeit des Spiels gegen die Sportfreunde mit 1:0 vorne, nach 90 Minuten gab es zwar Komplimente vom Gegner, nach zwei späten Gegentreffern allerdings keine Punkte. Beim Gegner aus Beienheim konnte der FVH im Hinspiel drei der 20 bislang erzielten Punkte einfahren. Der SKV war am letzten Sonntag eine der zehn Mannschaften, die witterungsbedingt nicht zum Einsatz gekommen sind. Im bislang einzigen Ligaspiel des Jahres teilten sich die Beienheimer mit dem TuS Merzhausen die Punkte.

1. FC Oberstedten – Spvgg. Griesheim (Sonntag, 15 Uhr)

Trotz der Niederlage konnte die Spvgg. Griesheim nach dem 1:3 gegen den Tabellenführer aus Oberrad durchaus Positives mitnehmen. Lange Zeit hielten die Griesheimer das Spiel spannend. Während die Spvgg. im Hinspiel in der Schlussminute den Ausgleich schlucken musste, stand sie diesmal durch späte Gegentreffer ganz ohne Punkte da. Doch die Art und Weise des Auftritts seiner Truppe machte Trainer Christian Kossack Mut. Mit Oberstedten und Friedberg trifft Griesheim nun auf zwei Mannschaften, die ebenfalls im Abstiegskampf stecken: "Wir müssen diese sechs Punkte holen, sonst ist Feierabend”, so Kossack über die nahezu aussichtslose Lage beim Tabellenletzten.

VfB Friedberg – FG Seckbach (Sonntag, 15 Uhr)

Nach fünf bitteren Niederlagen zum Start in die Saison platzte beim VfB Friedberg im sechsten Anlauf endlich der Knoten. Beim 4:2-Erfolg über die FG Seckbach startete der letztjährige Aufsteiger die Aufholjagd und hat sich seitdem bis ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Nun steht vor heimischer Kulisse das Rückspiel gegen die FGS an, die am vergangenen Wochenende mit 2:5 gegen den 1. FC Oberstedten verlor: "Das war eine Kopie des Friedberg-Spiels“, zeigte sich Seckbach-Trainer Thorsten Spahn nach der überraschend deutlichen Niederlage enttäuscht. Der Zug zu den möglichen Aufstiegsplätzen sollte damit abgefahren sein.

SV BKC Bosnien – FFV Sportfreunde (Sonntag, 15 Uhr)

Neben der SG Bornheim hat sich mit dem FFV Sportfreunde ein weiterer Gruppenligist für das Kreispokalfinale in Frankfurt qualifiziert. Bei JuZ Fechenheim reichte ein schöner Distanzschuss von Marcel Encomienda zum knappen 1:0-Erfolg. Einen Nachteil sieht Trainer Mehmet Somun vor dem Spiel beim SV BKC Bosnien wegen der 90 absolvierten Pokalminuten unter der Woche keinen – im Gegenteil: "Mit Hinblick auf das Spiel am Sonntag gegen Bosnien war das eine gute Trainingseinheit, da uns dort auch ein Hartplatzspiel erwartet.“ Durch den Sieg im Pokal sind die Speuzer nun seit zehn Pflichtspielen ungeschlagen. Bosnien hingegen hat in den letzten zehn Ligaspielen nur einmal siegen können.


(sly)

Kommentieren

Vermarktung: