26.05.2018

Özer, Krause und Co. zaubern Alzenau in die Aufstiegsrunde

Hessenliga: Barletta-Elf schlägt Flieden deutlich

Can Cemil Özer sicherte sich durch seinen Dreierpack die Torjägerkrone der Hessenliga. Foto: Steffen Turban

Im nun doch nicht letzten Heimspiel der diesjährigen Saison hat der FC Bayern Alzenau gegen harmlose Fliedener das halbe Dutzend voll gemacht und sich mit 6:0 (3:0) durchgesetzt. Durch das zeitgleiche 3:3 des TSV Lehnerz in Lohfelden sind die Bayern doch noch am TSV vorbeigezogen und haben sich den zweiten Platz gesichert, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga Südwest berechtigt.

Bayern Alzenau - Buchonia Flieden 6:0 (3:0)

"Das ist Wahnsinn. Wenn ich ehrlich bin, habe ich nach dem Lehnerz-Spiel, als wir kurz vor Schluss das 2:2 kassiert habe, selbst nicht mehr dran geglaubt. Aber das zeigt mal wieder, dass im Fußball alles möglich ist. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Die hat das toll gemacht", so ein glücklicher Angelo Barletta, dessen Team nun am kommenden Donnerstag den FK Pirmasens im ersten Spiel der Aufstiegsrunde zu Gast hat. "Heute feiern wir erstmal richtig und dann muss ich schnellstmöglich Informationen über den Gegner besorgen. Wir sind zwei Jahre zuhause ungeschlagen. Da ist das Heimspiel zum Start eine super Ausgangsposition. Da werden wir volle Kanne auf Sieg spielen."

Schon früh stellten die Gastgeber durch den Doppelschlag durch Can Cemil Özer (18.) und Francesco Calabrese (20.) die Weichen auf Sieg. Bei beiden Toren stand die Abwehr der Fliedener nur Spalier. Zunächst traf Özer nach Flanke von Rico Kaiser per Flugkopfball, ehe Calabrese die Hereingabe von Dominique Jourdan aus der Luft über Buchonen-Keeper Nico Hohmann ins Tor hob. Schon zuvor waren die Hausherren klar überlegen, aber Calabrese verzog gleich in der ersten Spielminute und auch Krauses Versuch kurz vor dem 1:0 fand nicht den Weg ins Tor.

Özer schnürt den Dreierpack und wird Torschützenkönig

Von den Gästen war im ersten Durchgang nicht viel zu sehen. Einzig Marc Götzes Versuch aus der Distanz sorgte für etwas Torgefahr. Ganz anders die Bayern. Immer wieder versuchten es die agilen Özer und Krause, der im Eins-gegen-Eins an Hohmann scheiterte. Doch vier Minuten vor der Pause machte es Krause dann besser. Alieu Sawaneh marschierte auf der rechten Seite durch und legte quer für Alzenaus Nummer neun. Dessen erster Versuch noch geblockt wurde, der Nachschuss war dann aber drin.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Alzenau war in allen Belangen überlegen und schraubte durch zwei weitere Treffer von Özer, sowie dem zwischenzeitlichen 5:0 durch Patrick Kalata das Ergebnis weiter in die Höhe. Alle Treffer fielen nach dem gleichen Muster. Angriff über außen, Flanke und in der Mitte mussten die Torschützen nur noch den Fuß hinhalten. Durch den Dreierpack krönte sich Özer zudem mit insgesamt 23 Treffern zudem zum Torschützenkönig der Hessenliga.

"Wir haben heute gegen den würdigen Vizemeister verloren", so Gästetrainer Meik Voll, der mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft angereist war und nur einen Feldspieler auf der Bank hatte. "Natürlich wollten wir keine sechs Dinger fangen, aber bei den Temperaturen kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Die Statistik:

Bayern Alzenau: Takidis - Kaiser (55. Wörner), Sawaneh, Wilke (60. Schielein), Sejdovic - Jourdan, Demir - Krause, Kalata, Calabrese (55. Bejic) - Özer.
Buchonia Flieden: L. Hohmann - Lembach, N. Hohmann, Bartel, Rumpeltes (75. Drews) - Leibold, Kress - Stange, Götze, Bohl - Schaub.

Schiedsrichter: Manuel Steigerwald (SV Gräfendorf).
Zuschauer: 300.
Tore: 1:0 Can Cemil Özer (18.), 2:0 Francesco Calabrese (20.), 3:0 Christopher Krause (41.), 4:0 Can Cemil Özer (51.), 5:0 Patrick Kalata (61.), 6:0 Can Cemil Özer (85.).

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema