03.05.2018

Nach vier Niederlagen will VfB wieder punkten

Hessenliga: Ginsheim reist ins Ederbergland

Mit dem VfB Ginsheim hatte Kamil Kwiaton (links) die Gäste aus Lehnerz am Rande eines Unentschiedens. Foto: Max Lesser

Nach vier Niederlagen in Folge wollen die Ginsheimer mal wieder punkten. Gleichzeitig hat die Mannschaft von Artur Lemm im Ederbergland die Chance, die Konkurrenz auf Abstand zu halten, denn der FCE liegt nur sieben Zählern hinter dem VfB.

FC Ederbergland - VfB Ginsheim (Samstag, 15 Uhr)

Der Klassenerhalt wurde bereits eingetütet, doch darüber können sich die Ginsheimer nur bedingt freuen. Denn in den vergangenen Wochen kassierte der VfB vier Niederlagen am Stück. "Wir haben zwar gegen individuell stärker besetzte Teams gespielt, aber die hohe Anzahl an Gegentoren ärgert mich trotzdem", sagte Trainer Artur Lemm rückblickend. Vor allem bei der 1:4-Niederlage gegen Fulda aber auch bei der 0:6-Pleite gegen Watzenborn-Steinberg kam der Aufsteiger unter die Räder. Auch mit der knappen 0:1-Niederlage und der Leistung seiner Mannschaft in Vellmar war der Coach vor drei Wochen nicht zufrieden.

Dafür zeigte sein Team am vergangenen Spieltag gegen den Tabellenzweiten aus Lehnerz wieder ein anderes Gesicht. "Da waren wir wieder auf einem guten Weg. Die Einstellung hat gestimmt und die Mentalität war besser", zeigte sich Lemm zufrieden. Personell gesehen pfiffen die Ginsheimer dabei aus dem letzten Loch, wie der VfB-Trainer hinzufügte. Aus diesem Grund war es wichtig, dass sein Team als Kollektiv agierte, um die Partie gegen den TSV lange offen zu gestalten, weiß auch Lemm. Vor allem Nils Fischer und Mahdi Mehnatgir ließen dabei die Chancen liegen, um am Ende noch einen Punkt mitzunehmen. So blieb es bei der vierten Niederlage in Folge.

Ginsheims Coach hofft, dass bis zum Saisonende nicht noch drei weitere Pleiten folgen und hat deshalb intern eine Punktezahl festgelegt, die sein Team erreichen soll. Im Ederbergland soll bereits mit dem Punkten begonnen werden. Schließlich trifft der VfB auf eine Mannschaft, die auf Augenhöhe ist. "Sie werden uns nichts schenken und es wird nicht einfach", ist sich Lemm sicher. Vor dieser Begegnung bleibt die personelle Situation in Ginsheim angespannt. Lediglich Berat Karabey kehrt zurück. Dafür werden erneut neun Akteure fehlen. Zudem ist ein Einsatz von Liam Fisch und Nils Fischer fraglich.

Autor: Selina Eckstein

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe