27.03.2018

Ilkiz: "Eigentlich schieße ich gar keine Freistöße"

Gruppenliga Frankfurt West: Speuzer auf dem Vormarsch

Okan Ilkiz traf per Freistoß zum 1:0 gegen die Spvgg. Oberrad Foto: Jörg Schulz

Durch den 2:0-Sieg im Spitzenspiel der Gruppenliga Frankfurt West gegen die Spvgg. Oberrad haben sich die Sportfreunde 04 noch näher an die Aufstiegsränge herangeschoben. Dabei waren beide Treffer äußerst schön anzuschauen. Wir haben nach der Partie mit den Torschützen Okan Ilkiz und Adem Brajanac gesprochen.

"So ein Tor habe ich noch nicht geschossen", freute sich Adem Brajanac über seinen außergewöhnlichen Treffer zehn Minuten vor dem Ende, mit dem der Mittelfeldspieler den Deckel auf die Partie draufmachte. In der eigenen Hälfte eroberte der 23-Jährige den Ball und traf von hinter der Mittellinie über Oberrads Keeper Etienne Schmidt hinweg zum 2:0. "Ich habe gesehen, dass der Torwart weit vor seinem Tor stand. Es war ein absolutes Glücksgefühl. Vor allem in Unterzahl", so Brajanac. Denn sechs Minuten vorher hatte Speuzers Kapitän Francesco Puglisi die Ampelkarte gesehen. "Das Tor war Salz in der Wunde von Oberrad."

Zuvor hatte Okan Ilkiz seine Mannschaft mit einem gefühlvoll getretenen Freistoß aus 18 Metern halblinker Position in Führung gebracht. Über die Mauer hinweg schlug das Leder unhaltbar für den Schlussmann im Winkel ein. "Eigentlich schieße ich gar keine Freistöße, aber heute hatte ich ein gutes Gefühl", sagte Ilkiz im Anschluss. Vielleicht sollte er es doch öfter versuchen. Denn aus dieser Position war es kaum besser zu machen. "Ich habe schon als der Ball vom Fuß weg war gemerkt, dass der passt. Das hat man im Gefühl."

Schon in der ersten Hälfte hatte das Team aus dem Gallusviertel einige gute Möglichkeiten - unter anderem auch durch Ilkiz - die aber alle ungenutzt blieben. "Die einfachen Treffer haben wir nicht gemacht", sagte Trainer Mehmet Tunay Somun nach dem verdienten Sieg seiner Mannschaft, durch den die Spitze in der Gruppenliga Frankfurt West noch enger zusammengerückt ist. Gemeinsam mit Spitzenreiter Kalbach, der im Vergleich mit den Verfolgern die wenigsten Spiele absolviert hat, kämpfen die Sportfreunde mit Oberrad, Dortelweil und Bornheim um die Spitzenplätze.

Trotz des derzeitigen vierten Ranges lassen sich die Speuzer nicht zu einer Kampfansage hinreißen. "Wir genießen den Moment", so Somun, und auch Stürmer Ilkiz bemerkte: "Den Aufstieg sehen wir als Spieler so nicht, aber es kann alles passieren. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Wenn es am Ende reicht, freue ich mich. Wenn nicht, freue ich mich, in einer so geilen Mannschaft gespielt zu haben."

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung: