10.04.2018

Hoffmann: "Steinbach hat Qualität"

Hessenliga: Verletzte Spieler kehren zurück

Peter Hoffmann steht gegen Steinbach fast der komplette Kader zur Verfügung. Foto: Patrick Scheiber

Am Mittwochabend (20 Uhr) hat die Spvgg. Neu-Isenburg im vierten Heimspiel in Serie den SV Steinbach zu Gast. Gegen das Schlusslicht der Hessenliga kehren nach dem 1:0-Erfolg gegen Waldgirmes die zuletzt angeschlagenen Paul Bickel und Jan Gebhardt ins Team zurück. Außer dem gesperrten Damien Letellier ist somit der komplette Kader einsatzbereit.

Spvgg. Neu-Isenburg - SV Steinbach (Mittwoch, 20 Uhr)

Das gab es in dieser Saison selten. Peter Hoffmann kann gegen Steinbach personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. "Es kommen alle verletzten Spieler zurück", freut sich Neu-Isenburgs Trainer, der nur auf Damien Letellier verzichten muss, der nach seiner Roten Karte gegen Borussia Fulda noch zweimal aussetzen muss. Die beiden zuletzt angeschlagenen Paul Bickel und Jan Gebhardt sind hingegen wieder einsatzbereit.

Mit dem letzten Heimspiel gegen Waldgirmes war Hoffmann "schon zufrieden. Wir haben mehr Wille gezeigt." Einzig die Chancenverwertung bemängelte der Coach, dessen Team nach der frühen Führung durch Daniel Sachs einige gute Möglichkeiten ausgelassen hat. "Wir haben es versäumt, das 2:0 zu machen. Dann wäre es einfacher geworden." Aber da die Gäste am Sonntag weitestgehend harmlos blieben, reichte der eine Treffer für drei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. "Wenn Stadtallendorf die Regionalliga hält, müssen wir zur Zeit von vier Absteigern ausgehen", so Hoffmann. Dann hätte seine Mannschaft sieben Punkte Vorsprung und noch ein Spiel in der Hinterhand im Vergleich zum Viertletzten aus Griesheim.

Mit dem SV Steinbach kommt nun das Schlusslicht in die Hugenottenstadt. Für Hoffmann aber kein Grund, den Gegner zu unterschätzen. "Wir schauen da nicht auf die Tabelle und müssen fokussiert sein. Steinbach hat auch Qualität. Wir wollen punkten. Ob es dann einer oder mehr wird, da muss man auch schauen wie das Spiel läuft. Wir gehen aber nicht ins Spiel rein und sagen, das müssen wir unbedingt gewinnen." Denn der langjährige Übungsleiter der Gastgeber ist trotz des 2:0-Hinspielsiegs gewarnt. "Das war dort auch ein Kampf. Da haben wir durch einen 45-Meter-Freistoß von Johannes (Günther) und einem Elfmeter getroffen." Das erste Aufeinandertreffen der Saison ist Hoffmann auch aus einem anderen Grund in Erinnerung geblieben. Damals war der Mannschaftsbus der Spielvereinigung auf der Hinfahrt unverschuldet in einen Unfall verwickelt und kam erst 20 Minuten vor dem regulären Beginn der Partie in Steinbach an. "Der Klassenleiter und die Steinbacher haben gleich gesagt, macht euch keine Sorgen. Wir fangen später an. Das war sehr freundlich."

Die Gäste haben am letzten Wochenende beim 0:0 gegen den FSC Lohfelden nach acht Niederlagen in Folge mal wieder gepunktet und zum ersten Mal in dieser Spielzeit kein Gegentor bekommen. "Das war für mich persönlich sehr wichtig, endlich mal zu Null zu spielen", so Steinbachs Spielertrainer Petr Paliatka. "Der Punkt war gut für die Motivation. Nach so vielen Spielen ohne Sieg wollen wir jetzt gewinnen."

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe