20.05.2018

Ginsheim zeigt mehr Wettkampfdenken

Hessenliga: 4:1-Sieg in Neu-Isenburg

Neu-Isenburg und Ginsheim standen sich im Aufsteigerduell gegenüber. Foto: Pedro Acebes

Im Aufsteigerduell der Hessenliga hat sich der VfB Ginsheim am Sonntag bei der Spvgg. 03 Neu-Isenburg wie im Hinspiel mit 4:1 durchgesetzt und sich nach dem vorletzten Spieltag auf den neunten Tabellenplatz vorgeschoben.

Spvgg. 03 Neu-Isenburg - VfB Ginsheim 1:4 (1:3)

03-Coach Peter Hoffmann nahm aus Rücksicht auf das kurzfristig auf den kommenden Mittwoch angesetzte Offenbacher Kreispokal-Finale gegen den SV Pars Neu-Isenburg (Sportpark, 20.15 Uhr) einige Änderungen in der Startformation vor. "Für uns ist es nicht ungewohnt, gegen Ginsheim 1:4 zu verlieren, das haben wir dort auch geschafft. Wir haben heute dem einen oder anderen, der hinten dran steht, eine Chance gegeben. Da hat man ganz deutlich gesehen, dass es für den einen oder anderen für diese Liga nicht langt. So wie wir die erste Halbzeit verteidigt haben, konnten wir froh sein, dass wir nicht sechs Tore bekommen haben. So können wir nicht Fußball spielen, um zu bestehen. Da hat es bei dem einen oder anderen an Qualität nicht gelangt", erklärte der Coach nach dem Abpfiff.

Die Gäste vom Mainspitz-Dreieck starteten engagiert und fuhren gleich zu Beginn gefährliche Angriffe auf das Tor von 03-Torhüter Andreas Rudolf. Mit viel Ballbesitz wurden die passiven Hausherren dominiert. So ließ das erste VfB-Tor nicht lange auf sich warten. Einen schnellen Konter vollendete Nils Fischer per Flachschuss zum 1:0 für Ginsheim (7.). Bei den Hugenottenstädtern wurde der 37-jährige Stürmer Nick Janovsky für 90 Minuten eingesetzt und dem "Oldie" war es vorbehalten, den Ausgleich für Neu-Isenburg zu erzielen. Im Strafraum mustergültig angespielt, markierte er flach das 1:1 (21.). Nach einer halben Stunde bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen. Paul Bickel hatte Mehnatgir zu Fall gebracht. Der Gefoulte ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum 2:1, allerdings war Torhüter Rudolf fast noch am Ball (31.).

Finger sorgt für den Endstand

Ginsheim mit seinem Umschaltspiel weiterhin spielbestimmend und erhöhte nach 40 Minuten auf 3:1. Mit einem schön herausgespielten Treffer über die rechte Seite, als Eray Eren hereingab, Liam Fisch ablegte und Mehnatgir den Ball zu seinem zweiten Treffer eindrückte. In der Halbzeit nahm Hoffmann Philipp Topic und Paul Bickel heraus und brachte Henrik Nedwied sowie Kevin Arnold. Das Spiel verflachte immer mehr und die Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Ein Treffer fiel aber noch, nämlich für die Gäste. Nach einem Eckball bekam Neu-Isenburg den Ball nicht aus der Gefahrenzone und VfB-Kapitän Jörg Finger sorgte für den 4:1-Endstand (67.).

VfB-Trainer Artur Lemm, der in der Schlussphase mit Lewandowska und Plagwitz noch zwei U19-Spieler einwechselte, zeigte sich mit dem Sprung in die einstellige Zone hochzufrieden: "Ein völlig verdienter Sieg. Ich verstehe schon, dass Neu-Isenburg nicht mehr alles reingelegt hat, weil sie am Mittwoch das Pokalfinale haben. Aber auch wir hatten heute einen Aderlass. Wir haben einige Leute an unsere U23 abgegeben, wo es um den Aufstieg geht. Oliver Schmitt hat nach seinem Kreuzbandriss seit einem Jahr wieder gespielt. Das Motto war, dieses Wettkampfdenken unbedingt einzubringen. Für die innere Eigenmotivation haben wir einige Ziele noch aufgerufen. 43 Punkte und ein einstelliger Tabellenplatz. Wir können sogar noch Achter werden. Die Jungs zeigen einen großen Siegeswillen. Wir haben gut verteidigt und sehr gut nach vorne gespielt. Ich bin dankbar, so eine charakterlich tolle Truppe zu haben."

Die Statistik:

Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Rudolf - Hartmann, Topic (46. Nedwied), Betz, Bickel (46. Arnold), Schellhorn (67. Züge), Kamikawa, Letellier, Albert, Sachs, Janovsky - Trainer: Peter Hoffmann.
VfB Ginsheim: Stägemann - Wagner, Carbone, Bednarz, Jan Finger (74. Schmitt), Fischer, Fisch (81. Lewandowska), Mehnatgir, Kwiaton, Eren (86. Plagwitz), Jörg Finger - Trainer: Artur Lemm.

Schiedsrichter: Jan Lübberstedt (Neuhof).
Zuschauer: 205.
Tore: 0:1 Nils Fischer (7.), 1:1 Nick Janovsky (21.), 1:2 und 1:3 Mahdi Mehnatgir (31./Foulelfmeter, 41.), 1:4 Jörg Finger (67.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe