31.01.2018

Fünf Neuzugänge bei Türk Gücü Hanau

Gruppenliga Frankfurt Ost: Umbruch in der Winterpause

Antonio Parker (rechts) kommt vom Stadtrivalen Hanauer SC zu Türk Gücü. Foto: Steffen Turban

Türk Gücü Hanau, derzeit Siebter der Gruppenliga Frankfurt Ost hat in der Winterpause personell noch einmal kräftig nachgelegt und fünf neue Spieler verpflichtet. Im Gegenzug haben den Verein aber auch vier Spieler verlassen. Das hat der neue Sportliche Leiter der Hanauer, Bünyamin Kilic gegenüber unserem Portal bestätigt.

Der Gruppenligist hat gleich zweimal bei Stadtrivalen zugeschlagen. Vom Hanauer SC kommt Antonio Parker, der beim Verbandsligisten nur zweimal zum Einsatz gekommen war und sich nun Türk Gücü anschließt. Mit seinen 28 Jahren bringt Parker einiges an Erfahrung mit. Schon länger im Raum stand der Wechsel von Sascha Jakicevic (21), der vom Hanauer FC kommt und sich zunächst bis zum Sommer dem Team von Trainer Blerim Petrovci anschließt. Jakicevic konnte in der Hinrunde für die 93er aufgrund einer Schambeinentzündung nur einmal auflaufen und soll beim Nachbarn Spielpraxis sammeln.

Vom Nachbarn aus Bruchköbel schließt sich derweil Besart Beqirai den Hanauern an. Der 23-jährige Offensivspieler kam erst vor der Saison vom HSC, durfte aber nur viermal ran und zieht nun weiter zu Türk Gücü. Zudem kehrt mit Angelo de Carvalho (20), der sich vor einem Jahr der SG Bad Soden aus der Verbandsliga Nord angeschlossen hatte, dort aber über den Status als Einwechselspieler nicht hinausgekommen war, ein junger Spieler ins Rhein-Main-Gebiet zurück. Mit Can Mustafa kommt zudem ein Talent aus der Nachwuchsmannschaft von Bayern Alzenau.

Verlassen haben den Gruppenligisten neben den schon länger feststehenden Wechseln von Michele Moscelli zum HSC und Okan Tastan (Dörnigheimer SV) auch Marcel dos Santos und Abdullahhan Acikel, bei denen Kilic aber nicht sagen kann, wo die Reise hingeht.

Mit dem jetzigen Kader sieht sich der Sportliche Leiter für die Rückrunde gut aufgestellt. "Die Neuzugänge sollen die Abgänge ersetzen." Die Hanauer liegen derzeit sechs Zähler hinter dem Tabellenzweiten Germania Großkrotzenburg, haben aber auch noch eine Partie in der Hinterhand. Dennoch ist die Zielvorgabe laut Kilic zunächst einmal "das gesicherte Mittelfeld. Wir müssen bodenständig bleiben und haben da vom Vorstand auch keinen Druck. Wenn es machbar ist, nehmen wir mehr aber auch gerne mit."

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung: