11.03.2018

Eddersheim mit Machtdemonstration im Derby

Verbandsliga Mitte: Spitzenreiter besiegt Schwanheim deutlich

Gleich fünfmal hatte der FC Eddersheim heute Grund zum Jubeln. Foto: Marcel Lorenz

Einen glasklaren Sieger hat das Derby in der Verbandsliga Mitte zwischen dem Spitzenreiter FC Eddersheim und dem FC Germania Schwanheim gefunden. Vor knapp 150 Zuschauern triumphierten die Hausherren auf dem Eddersheimer Kunstrasenplatz nach 90 Minuten mit 5:0 (2:0) und haben damit ihre Vormachtstellung in der Liga eindrucksvoll unterstrichen.

FC Eddersheim - Germania Schwanheim 5:0 (2:0)

n den ersten 40 Minuten begegneten sich beide Farben auf Augenhöhe. Schwanheim stand tief und versuchte hin und wieder über Konter Nadelstiche zu setzen. Das Spiel des gastgebenden Tabellenführers, der allerdings mehr Ballbesitz vorzuweisen hatte, kam indes noch nicht zur freien Entfaltung. „Wir haben das bis zum Elfmeter sehr gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir hatten den Gegner gut attackiert, bis dahin kam nicht viel von Eddersheim, lediglich viele lange Bälle. Da standen wir souverän - und dann kam das Ding mit dem Elfmeter“, blickte Tomas Pelayo auf die erste Hälfte zurück.

Der „Elfmeter“, den Pelayo in seiner Berechtigung keineswegs unkritisch betrachtete, wurde in der 42. Minute zu Gunsten des FCE gepfiffen. Eddersheims Goalgetter vollstreckte vom Punkt aus souverän und brachte die Heimmannschaft somit in Front. Der nächste Nackenschlag aus Sicht der Gäste erfolgte lediglich drei Zeigerumdrehungen später: Erneut Akbulut war nach einer Hereingabe von Hendrik Dechert zur Stelle.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich die Germania von dem späten Doppel-Schock in Durchgang eins nicht mehr erholen. „Das ist klar, wenn du mit 0:2 gegen dem Tabellenführer zurückliegst, dann schwindet auch die Willenskraft und die Beine werden schwerer - und dann bekommst du einfach keinen Raum mehr“, reflektierte Pelayo nach Spielende. Für das 3:0 zeigte sich Niklas Rottenau, der ebenfalls von Dechert bedient worden war, in der 60. Minute verantwortlich, zehn Minuten später spielte Germania-Co-Spielertrainer Tarek Fouad das Leder bei einem Klärungsversuch in die eigenen Maschen. Den Schlusspunkt setzte der starke Hendrik Dechert eine Viertelstunde vor Schluss.

„Das war ein klar verdienter Sieg für den FC Edderseim. Schwanheim hatte nicht einen einzigen Schuss aufs Tor“, fand Erich Rodler, Sportlicher Leiter beim FCE. Tomas Pelayo konstatierte hingegen: „Mir tut es trotzdem leid für die Mannschaft, die 40 Minuten sehr gut gespielt hat. Der Sieg geht aber in Ordnung, wir müssen nun sehen, dass wir die Jungs für das nächste Spiel gegen Fernwald wieder aufbauen.“

Die Statistik:

FC Eddersheim: Miletic – Polat, Dechert, F. Rottenau (68. Reuter), Hilser, N. Rottenau, Mevkic (72. Scholz), Küper, Esser, Phillips, Akbulut (77. Rebic). - Trainer: Rouven Leopold.
Germania Schwanheim: Begher – Mbenoun, Mitsiou, Gobunow, Uth (72. Baltes), Fouad, Müller (65. Ghebremariam), Enders, Gök, Eyüp (62. Apitev), Pfeifer. - Trainer: Tomas Pelayo.

Schiedsrichter: Alexander Pächthold (Gießen).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 und 2:0 Turgay Akbulut (42. Foulelfmeter, 45.), 3:0 Niklas Rottenau (60.), 4:0 Tarek Fouad (70. Eigentor), 5:0 Hendrik Dechert (75.).

(cn)

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema