25.02.2018

Bornheims Marius Troll mit Hattrick

Gruppenliga Frankfurt West: Griesheim holt Punkt

Der Bornheimer Marius Troll machte einen Hattrick. Foto: Jörg Schulz

Zum Start der Rückserie konnte das Tabellenschlusslicht aus Griesheim bei der TSG Nieder-Erlenbach durch ein 1:1 (1:1)-Unentschieden beim erneuten Amtsantritt von Christan Kossack einen Punkt mitnehmen. Am anderen Ende der Tabelle konnten sowohl der FC Kalbach als auch die SG Bornheim ihre Partien gewinnen. Besonders die Bornheimer zeigten bei ihrem 7:1 (4:1)-Auswärtssieg beim VfB Friedberg eine ansprechende Leistung.

FFV Sportfreunde – SC Dortelweil 1:1 (1:1)

Einen eher schmeichelhaften Punkt entführte der SC Dortelweil aus dem Frankfurter Gallusviertel. Nach der Führung durch Markus Vancura blieben weitere Torgelegenheiten Mangelware. Die Sportfreunde hingegen erarbeiteten sich im Laufe des ersten Durchgangs ein Chancenplus, kurz vor der Pause verwertete Danyal Tekin die Freistoßflanke von Emre Kadimli sehenswert und schloss gekonnt zum 1:1 ab. Nach und nach wurde vor allem SC-Torhüter Yannick Rühl zur entscheidenden Figur: "Er hat bärenstark gespielt und war der Garant dafür, dass wir den Punkt mitgenommen haben“, so SC-Trainer Gökhan Kocatürk, dessen Truppe nach einer Roten Karte für Jonas Müller und einer gelb-roten Karte für Andrej Dogot zu neunt das Remis über die Zeit brachte. "Wir müssen ehrlich sein, die Speuzer waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, auch schon im Elf gegen Elf“, war sich Kocatürk mit seinem Gegenüber Mehmet Somun einig: "Ich ärgere mich über das Unentschieden. Wir waren die bessere Mannschaft und hatten die Chancen, das Spiel zu entscheiden. Der Punkt ist für Dortelweil sehr glücklich.“

Schiedsrichter: Nikolas Czypull (Bergstraße).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Markus Vancura (20.), 1:1 Danyal Tekin (45.).

Gelb-Rote Karte: Andrej Dogot (78./Dortelweil).
Rote Karte: Jonas Müller (73./Dortelweil).

FC Kalbach – FV Hausen 5:2 (3:0)

Bereits in der siebten Minute brachte Spielertrainer Elton da Costa den FC Kalbach auf die Siegerstraße. Torjäger Florian Kister und erneut da Costa sorgten für die 3:0 Halbzeitführung. "Kalbach hat verdient gewonnen und war individuell klar besser“, haderte Hausens Trainer Martin Reyschmidt dennoch mit einem nicht gegebenen Abseitstreffer kurz vor dem Seitenwechsel: "Mit dem Tor von Robin Westerwald hätte es dann 3:2 gestanden, dann wäre alles wieder offen gewesen.“ So aber stand es nach dem Kopfballtor des Kapitäns nur 3:1, da Costa besorgte mit seinem dritten Streich die Vorentscheidung. Nach der Roten Karte für Robin Felling kam der FVH nach einem Alleingang von Tolga Kocak erneut auf zwei Tore heran. Kadir Fil sorgte nur zwei Minuten später für den 5:2-Endstand.

Schiedsrichter: Martin Prigge (Darmstadt).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Elton da Costa (7.), 2:0 Florian Kister (23.), 3:0 Elton da Costa (27.), 3:1 Robin Westerwald (47.), 4:1 Elton da Costa (68.), 4:2 Tolga Kocak (88.), 5:2 Kadir Fil (90.).

Rote Karte: Robin Felling (77.).

VfB Friedberg – SG Bornheim 1:7 (1:4)

Über einen "überragenden Start ins Jahr“ konnte sich Bornheims Trainer Maik Rudolf freuen. Ein Eigentor brachte den Aufstiegskandidaten in Führung. Das 1:0 sei laut Rudolf nach zunächst 30 umkämpften Minuten der "Dosenöffner“ gewesen. Mario Marx und Paul Schmanke sorgten kurz darauf für klare Verhältnisse. Nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber durch Michail Berikasvili besorgte Leon Malsch die 4:1-Pausenführung. "In der zweiten Halbzeit war es alles souveräner und dominanter. Es war ein Sieg mit Ausrufezeichen“, so Bornheims Trainer. Nachdem der VfB aufgrund des Ergebnisses etwas einbrach, nutze Bornheim die sich dadurch öffnenden Räume in der gegnerischen Defensive. Allen voran Marius Troll schraubte das Ergebnis mit einem lupenreinen Hattrick in die Höhe.

Schiedsrichter: Kadirhan Eren (Rheingau-Taunus).
Zuschauer: 70.
Tore: 0:1 Benjamin Beutel (25., Eigentor), 0:2 Mario Marx (27.), 0:3 Paul Schmanke (35.), 1:3 Michail Berikasvili (39.), 1:4 Leon Malsch (44.), 1:5, 1:6 und 1:7 Marius Troll (62., 71. und 77.).

TSG Nieder-Erlenbach – Spvgg. Griesheim 1:1 (1:1)

Als ein "im Endeffekt gerechtes Remis“ beschrieb Griesheims Vorstand und Neu-Trainer Christian Kossack die Punkteteilung in Nieder-Erlenbach. Nach einer Viertelstunde drückte TSG-Akteur Karim Döring nach Vorarbeit von Andreas Eifert das Leder über die Linie, Daniel Sousa glich in der 31. Minute für die Spielvereinigung aus. "Es gab auf beiden Seiten nicht so viele Chancen, man hat sich neutralisiert. Aber mit ein bisschen Glück gewinnst du das auch 2:1“, beschrieb Kossack die Partie, in der seine Mannschaft zwei weitere Gelegenheiten von Sousa und Hüseyin Can in der Schlussphase der Begegnung vergaben.

Schiedsrichter: Manuel Abbondanza (Wiesbaden).
Zuschauer: 70.
Tore: Karim Döring (15.), Daniel Sousa (31.).

SV BKC Bosnien – FV Stierstadt 2:3 (0:2)

Trotz offener Anfangsphase trafen im Abstiegsduell zunächst nur die Stierstädter das Tor. Marvin Diehl brachte den Aufsteiger in Front, Ünal Özdemir erhöhte die Führung per Foulelfmeter. „Das 0:1 hat uns geschockt, danach hatte Stierstadt mehr vom Spiel. Erst nach dem 0:2 haben wir uns wieder gefangen und mehr Druck ausgeübt“, beobachtete Bosniens sportlicher Leiter Admir Malohodzic den ersten Durchgang. Und auch nach Özdemirs zweitem Treffer zum 0:3 gaben sich die Hausherren nicht auf. Neuzugang Branislav Glamocanin und Mehmet Akif Aydin machten die Schlussphase durch späte Tore nochmals spannend, doch abermals scheiterte der SV BKC an seiner Chancenverwertung. „Stierstadt war heute cleverer als wir. Ein Punkt wäre verdient gewesen aber so ist der Fußball“, so Malohodzic. FVS-Trainer Thomas Zampach freute sich über den Dreier im direkten Duell. Nachdem man im Herbst bereits mehrfach eine Führung verspielte, wäre ein weiteres „Remis ein harter Dämpfer gewesen. Wir wussten, dass die Bosnier immer zurückkommen können, egal wie viel es steht. Das haben sie in der zweiten Halbzeit bewiesen.“

Schiedsrichter: Magnus Eyrich (Hanau).
Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Marvin Diehl (9.), 0:2 und 0:3 Ünal Özdemir (15. Foulelfmeter, 52.), 1:3 Branislav Glamocanin (60., Foulelfmeter), 2:3 Mehmet Akif Aydin (68.).

TuS Merzhausen – SKV Beienheim 1:1 (1:0)

Durch ein Handspiel auf der Torlinie kam der TuS Merzhausen per Elfmeter zum 1:0 durch Damjano Demasi. Gleichzeitig musste Beienheims Matthias Pircek nach seinem Vergehen mit der glattroten Karte das Feld verlassen. "Wir haben lange in Unterzahl gespielt, aber wie es öfters ist, wurde die Mannschaft in Überzahl nervöser, während wir einen Schritt schneller geworden sind“, so Beienheims Pressesprecher Michael Major. Knapp zehn Minuten vor dem Ende wurde der Aufwand belohnt, erneut gab Schiedsrichter Stefan Schäfer einen Elfmeter, diesmal für den SKV. Doch keiner der neun verbliebenen Feldspieler, sondern Torhüter Michael Eckhardt verwandelte zum 1:1-Endstand: "Er kann das und hat die nötige Nervenstärke“, so Major, der mit dem Punktgewinn "durchaus glücklich“ war, wenngleich der Aufsteiger in der letzten Minute die Großchance zum Sieg hatte. Der junge Mike Michalak verpasste freistehend vor dem Tor den Lucky Punch.

Schiedsrichter: Stefan Schäfer (Büdingen).
Zuschauer:
Tore: 1:0 Damjano Demasi (40., Handelfmeter), 1:1 Michael Eckhardt (83., Foulelfmeter).

Rote Karte: Matthias Pircek (Beienheim, 39.).

(sly)

Kommentieren

Vermarktung: