13.06.2018

Alexander Scholz wechselt nach Ginsheim

Hessenliga: Sieben weitere Neuzugänge für die Lemm-Elf

Alexander Scholz kommt aus Eddersheim. Foto: Jörg Schulz

Der VfB Ginsheim hat noch einmal kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen und acht weitere Spieler verpflichtet. Damit sind die Planungen beim Hessenligisten weitestgehend abgeschlossen. Zudem bekommt Coach Artur Lemm einen neuen Co-Trainer zur Seite gestellt, nachdem der bisherige Assistent Sebastian Pacher sein Amt nicht weiter fortführen kann.

So wird Matthias Güldener der neue Mann an der Seite von Artur Lemm. Der 30-jährige B-Lizenz-Inhaber betreute bis Ende der abgelaufenen Saison den FC Basara Mainz, mit dem er seit Vereinsgründung im Jahr 2014 vier Aufstiege in Serie schaffte und von der C-Liga bis in die Landesliga führte. Nun also der Wechsel nach Ginsheim, wo Sebastian Pacher aus privaten Gründen nicht weiter machen kann. "Das ist ein sehr talentierter Trainer. Das hat er bei Basara gezeigt. Er will jetzt den nächsten Schritt als Co-Trainer in der Hessenliga machen. Da haben wir einen guten Fang gemacht", freut sich Lemm über seinen neuen Assistenten.

Darüberhinaus werden acht weitere neue Spieler künftig ihre Schuhe für den VfB schnüren. So wurden mit Stephan Kaul (SVG Göttingen) und Alexander Scholz (FC Eddersheim) zwei neue Stürmer verpflichtet. Kaul hat es studientechnisch nach Mainz verschlagen und hat laut Lemm im Probetraining einen "guten Eindruck hinterlassen. Das ist ein spielstarker Stürmer." Ebenso charakterisiert der Trainer Scholz, der beim Verbandsliga-Mitte-Meister mit 19 Treffern zweitbester Torschütze war, aber "auch vorbereiten kann. Zudem ist er mit seinen 23 Jahren noch formbar."

Mit Ryota Ishii und Masaki Murata werden zudem zwei Japaner ihre Zelte beim Hessenligisten aufschlagen. Ishii kommt gemeinsam mit Güldener vom FC Basara und ist auf beiden Außenbahnen flexibel einsetzbar. Lemm beschreibt ihn als "Maschine. Er ist sehr schnell und unkaputtbar." Direkt aus Japan kommt mit dem erst 18-Jährigen Murata ein ehemaliger U17-Nationalspielet, der im Training zu überzeugen wusste. "Er ist sehr weit für sein Alter. Sehr flexibel, abschlussstark. Er hat die Ambitionen, höher als Hessenliga zu spielen und ich traue ihm das auch zu. Jetzt muss er sich aber erstmal beweisen."

Mit Derrick Amoako vom FV Biebrich und Marvin Kauer (Spvgg. Eltville) kommen zwei Akteure, die eher in der Zentrale zuhause sind und als "Sechser" oder "Achter" auflaufen sollen. Amoako gehörte in der vergangenen Saison zum Stammpersonal von Trainer Nazir Saridogan und will es noch einmal eine Liga höher probieren. Trotz Defensivaufgaben in der zentralen Position hat der 24-Jährige "Drang nach vorne und letztes Jahr acht Tore künftig geschossen. Er ist eine Verstärkung", so Lemm, der mit Kauer einen weiteren torgefährlichen Mittelfeldspieler dazu bekommt. "Er wurde mir schon letztes Jahr empfohlen. Seitdem hatte ich ihn im Auge."

Für die Defensive eingeplant sind derweil Nico Siegert und Jonas Dawit. Letztgenannter war bis zum Sommer Kapitän der U19-Bundesligamannschaft des SV Wehen Wiesbaden und ist "gut ausgebildet. Zudem st er total fleißig und hat durch sein Kapitänsamt auch Verantwortungsbewusstsein", so sein neuer Trainer. In Nico Siewert kommt ein Spieler vom SV Gonsenheim, der zuletzt etwas mit Verletzungen zu kämpfen hatte. "Ein sehr interessanter Spieler. Athletisch, schnell. Von ihm erwarte ich viel." Beide sind für die linke Außenbahn eingeplant, aber gerade Siegert kann auch in der Mitte als Innenverteidiger spielen. Damit sind die Personalplanungen der Ginsheimer weitestgehend abgeschlossen.

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung: