09.03.2018

Böttler erlöst Hessen Dreieich

Hessenliga: 2:1-Derbysieg gegen Neu-Isenburg

Yves Böttler dreht nach dem 2:1 jubelnd ab. Foto: Ingo Lankes

Das war ein hartes Stück Arbeit für Hessenliga-Tabellenführer SC Hessen Dreieich! Im Nachbarschaftsderby gegen Aufsteiger Spvgg. 03 Neu-Isenburg konnte die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer nach einer schwachen ersten Hälfte das Spiel erst in der Schlussphase für sich entscheiden. Letztlich stand gegen taktisch gut eingestellte Hugenottenstädter ein hauchdünner 2:1 (0:1)-Sieg zu Buche.

SC Hessen Dreieich - Spvgg. 03 Neu-Isenburg 2:1 (0:1)

"Unsere Zielvorgabe war mutig aufzutreten. Unseren Zuschauern wollten wir ein gutes Spiel bieten und uns nicht hinten einigeln. Das ist uns sehr gut gelungen, weil das Hessen Dreieich gar nicht gewohnt ist. Viele Gegner verstecken sich hier und sind sehr passiv. Das haben wir in der ersten Halbzeit gut gemacht", konstatierte Neu-Isenburgs Trainer Peter Hoffmann nach der unglücklichen Niederlage beim aufstrebenden Nachbarn. In der Tat hatten die Gäste mit einer mutigen und offensiven Spielweise auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz überrascht, obwohl Dreieich mit dem Pfostenschuss durch Tino Lagator die erste Torchance hatte. Die mutige Spielweise wurde für die Hugenottenstädter früh belohnt, denn Marc Züge brachte die 03er auf Zuspiel von Patrick Albert in Führung (9.).

Die zahlreichen Anhänger der Gäste waren da schon aus dem Häuschen und ihre Laune sollte noch besser werden. Neu-Isenburg spielte weiter selbstbewusst nach vorne, während der Spitzenreiter so gut wie gar nicht zur Entfaltung kam. Im strömenden Regen entwickelte sich ein Kampfspiel auf dem Rasen und das kam den Technikern aus Dreiech überhaupt nicht entgegen. Die Gäste verpassten in dieser Phase das mögliche zweite Tor, als Jan Gebhardt auf der linken Seite auf und davon zog und SC Hessen-Torwart Pierre Kleinheider den Ball gerade so zur Ecke abwehren konnte. Nach 25 Minuten war Feierabend für Gebhardt, der mit einer Zerrung raus musste und durch Paul Schellhorn ersetzt werden musste. "Wir haben es in dieser Phase leider versäumt, das 2:0 oder 3:0 nachzulegen und die Auswechslung von Gebhardt war ein weiterer Knackpunkt", bekräftigte Hoffmann.

Rudi Bommer: "Habe mich erstmals geschämt"

Die 550 Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, denn selten hatten sie eine derart schlechte Leistung der "Hessen" erlebt. Rudi Bommer musste in der Halbzeit reagieren und verstärkte mit Carlos McCrary für Nikola Mladenovic die Offensive. "Im zweiten Abschnitt mussten wir eine Spur defensiver agieren. Da haben wir gemerkt, dass der Druck stärker wird und Dreieich mit seinen ganzen Stürmern variieren kann. Wir konnten nur noch reagieren, sodass es zwangsläufig zu den Gegentoren kam", resümierte Hoffmann. Dreieich war nun in Zugzwang und wurde offensiv aktiver. Loris Weiss hob den Ball an die Latte und das war mehr als ein Warnschuss für die 03er. Neu-Isenburg konnte sich immer weniger befreien und Dreieich wollte diese Heimniederlage mit allen Mitteln abwenden. Ein Eckball nach dem anderen segelte auf das Tor von Lazar Kacarevic und nach 72 Minuten war es so weit.

McCrary war zur Stelle und egalisierte zum 1:1. Kurz darauf vergab Abassin Alikhil die Riesenchance und die Offensivqualität der Gastgeber setzte sich am Ende durch. Bommer wechselte mit Neuzugang Yves Böttler den nächsten Joker ein und auch der stach. Nach einem Pass in die Schnittstelle von Alikhil vollendete Böttler zum 2:1-Siegtreffer (84.). Böttler hatte danach noch das dritte Tor auf dem Fuß, aber das wäre des Guten wohl zu viel gewesen. Trotz des Sieges zeigte sich SCHD-Trainer Rudi Bommer überhaupt nicht zufrieden: "Ich bin jetzt zweieinhalb Jahre hier, aber das war das schlechteste Spiel, was die Mannschaft hier abgefackelt hat. Ich habe mich erstmals in der ersten Hälfte für Hessen Dreieich geschämt. Wir waren überhaupt nicht präsent und waren nicht in den Zweikämpfen. Nach der Pause waren wir konzentrierter, aber nicht so, wie ich mir das vorstelle. Letztlich haben wir mit den Wechseln alles richtig gemacht. Trotzdem bin ich nicht zufrieden, obwohl wir gewonnen haben."

Die Statistik:

SC Hessen Dreieich: Kleinheider - Kohl, Gavric, Amiri, Alikhil, Talijan, Weiss, Mladenovic (46. McCrary), Lagator (79. Böttler), Opper, A.Fliess (71. Reljic) - Trainer: Rudi Bommer.
Spvgg. 03 Neu-Isenburg: Kacarevic - Hartmann, Nedwied, Gebhardt (25. Schellhorn/78. Janovsky), Günther, Cichutek, Letellier, Züge, Albert, Sachs, Rhein - Trainer: Peter Hoffmann.

Schiedsrichter: Patrick Haustein (Buseck).
Zuschauer: 550.
Tore: 0:1 Marc Züge (9.), 1:1 Carlos McCrary (72.), 2:1 Yves Böttler (84.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema