03.03.2018

Lemm zieht mit Fischer Trumpf Ass

Hessenliga: 3:0-Heimsieg gegen Hadamar

Nils Fischer (rechts) hatte maßgeblichen Anteil am Ginsheim-Sieg. Foto: Steffen Turban

Hessenliga-Aufsteiger VfB Ginsheim ist spätestens jetzt für den SV Rot-Weiß Hadamar zum Angstgegner geworden. Mit dem 3:0 (0:0)-Heimerfolg hat die Elf vom Mainspitzdreieck sechs von sechs Saison-Punkten gegen die Westerwälder einkassiert. Artur Lemm bewies dabei mit der Einwechslung von Nils Fischer, der zum Matchwinner avancierte, ein äußerst erfolgreiches Händchen.

VfB Ginsheim - SV Rot-Weiß Hadamar 3:0 (0:0)

Im ersten Spielabschnitt wurden die rund 180 Zuschauer mit spannenden Torraumszenen beiderseits nicht gerade verwöhnt. Umso spektakulärer dafür eine Chance aus der 5. Minute für Hadamars Steffen Rücker halblinks aus spitzem Winkel, die David Stägemann erstklassig parierte. Drei Chancen boten sich den Ginsheimern, die aber zu ungenau zu Ende gebracht wurden. Erst Eduardo Landu in der 18. Minute, der keine Genauigkeit in seinen Schuss brachte. Dann noch einmal Mahdi Mehnatgir, der ebenfalls zu ungenau zielte (39.). Und Lukas Görlich verfehlte sein Ziel per Kopf.

Mit dem Wiederanstoß sollte sich dann zumindest beim Hessenliga-Aufsteiger deutlich mehr Effienz einstellen. Einen wesentlichen Anteil daran hatte die Einwechslung von Nils Fischer, der grippegeschwächt erstmal draußen blieb. Erst bediente er Mehnatgir, der zum 1:0 vollstreckte. Dann war es Fischer selbst, als er auf 2:0 erhöhte (59.) und drei Minuten später auf 3:0 stellte. So lagen die Fürstenstädter innerhalb von elf Minuten aussichtslos hinten. Im weiteren Verlauf fand Hadamar keinen Zugang mehr, die Ginsheimer Defensive zu knacken. Durch das Ergebnis sind beide Teams zu unmittelbaren Tabellennachbarn auf Rang sieben und acht zusammengerückt.

Nach der Partie fasste Ginsheims Coach Lemm wie folgt zusammen: "Lukas Görlich und Nils Fischer waren ja beide grippegeschwächt. Lukas hat angefangen und alles reingehauen. In der Halbzeit hat ihm die Lunge gebrannt und Nils ist gekommen. Wir waren abgesehen von den ersten zwölf MInuten Minuten klar stärker. Die Tore haben nur gefehlt. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass wir noch torgeiler werden müssen. Über Balleroberungen und unser Pressing war es dann ein klar verdienter Sieg für uns."

Die Statistik:

VfB Ginsheim: Stägemann - Wagner, Thomasberger, Mateus, Jö. Finger, Kwiaton (85. Lee), Fisch, Eren, Geisler, Görlich (46. Fischer), Mehnatgir (75. Attia) - Trainer: Artur Lemm.
SV Rot-Weiß Hadamar: Strauch - Kuczok, Rücker, Kretschmer (61. Herdering), Neugebauer, Zey, Böcher, Löbig, Zouaoui (81. Nogi), Schraut, Burggraf - Trainer: Torsten Kierdorf.

Schiedsrichter: Boris Reisert.
Zuschauer: 180.
Tore: 1:0 Mahdi Mehnatgir (52.), 2:0 und 3:0 Nils Fischer (59., 62.).

Autor: Christoph Wess

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema